19.12.2016

Header Dez2016

Rückblick 2016

Und wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, auf ein ereignisreiches Jahr 2016 zurückzublicken.


Tag der Logistik

Mehrere hundert kostenfrei zugängliche Veranstaltungen locken jedes Jahr Besucher einen Blick hinter die Kulissen der Logistik in Industrie, Handel und Dienstleistung zu werfen. Auch Gomultimodal war wieder mit dabei. Dieses Jahr diskutierten wir in unserem Hause mit Logistikstudenten und Fachpublikum zum Thema "LKW Flexibilität im Schienen(güter)verkehr".

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich hier zu den innovativen Transportlösungen, hinter denen wir stehen!

SAVE THE DATE

Konnten Sie 2016 leider nicht mit dabei sein? Dann freuen wir uns Sie am 27. April 2017 zum Tag der Logistik 2017 begrüßen zu dürfen! Demnächst dazu mehr.


So viel Schiene wie möglich, soviel Straße wie nötig

In Zeiten von Bahnlärm und dem kontrovers diskutierten Lang-LKW bietet das RailRunner®-System eine flexible, wirtschaftliche, umweltschonende und vor allem leise Lösung!


Sail Away - Wir sind auf Kurs

Frei nach dem Sprichwort von Alfred Delp (1907-1945) "Man muss seine Segel in den unendlichen Wind stellen - dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind" waren wir am 20. August aus Anlass unseres 3-jährigen Bestehens, zusammen mit langjährigen Partnern und Weggefährten, als Trainees auf dem Franzius Weserkahn an Bord.

Ein wirtschaftlich tätiges Unternehmen und ein Segelschiff weisen mehr Parallelen auf, als auf den ersten Blick erkennbar. Nicht zuletzt sind es die vielen Herausforderungen und Manöver, die beide zu meistern haben, um erfolgreich ihre Ziele anzusteuern. Denn, jede Handlung und Entscheidung hat eine unmittelbare Wirkung auf Schiff und Crew. Ob auf hoher See oder im Unternehmensalltag, es kommt darauf an, wie sicher und flexibel, kurzfristig und operativverlässlich und kommunikativ die Mannschaft auf neue Herausforderungen reagiert und turbulente Zeiten meistert.


Neu an Bord & Mit von der Partie I

Ob in wirtschaftlich wilden Zeiten oder bei Schönwetterlage, ein Schiff steuert nicht alleine! Der Geschäftsführer und "Steuermann" kann sein Unternehmen am besten zum Erfolg führen, wenn er eine starke und verlässliche Crew hinter sich hat.

Neben Dr. Arnošt Bartošek, der das Gomultimodal Team seit August 2016 als Fachmann und Analyst im KV verstärkt, gab es noch weitere fachliche Zuwächse. Mit Lisa Düsing gewann das Unternehmen eine junge Quereinsteigerin. Die studierte Staatswissenschaftlerin arbeitete seit Juni 2014 zunächst als Werkstudentin bei Gomultimodal. Seit ihrem Masterabschluss im November 2016 ist sie als Projektmanagerin & Junior Consultant für die Bereiche Marketing und politisch-strukturelle Zusammenarbeit verantwortlich. Fach starke Unterstützung erfahrt das Team überdies durch Christian Gielke. Von März bis August 2016 zuerst als Praktikant mit an Bord, schreibt er zurzeit seine Masterarbeit über intelligente Transportsysteme (ITS) für den innereuropäischen Schienengüterverkehr am Beispiel der bimodalen RailRunner-Technologie. Herr Gielke ist außerdem als Projektmanager u.a. für die Bereiche der ITS im Kombinierten Verkehr. Abgerundet wird das Team durch Bianca Roth, die als Logistikexpertin einen Schatz an Erfahrung und Wissen in der Bahnlogistik mitbringt. Frau Roth betreut  als Vertriebsagentin für die InterRail Europe GmbH in Norddeutschland Containerverkehre von und nach China.


Neu an Bord & Mit von der Partie II

2016 stand ganz im Zeichen spannender Entwicklungen und vieler Neuerungen, auch in Kooperationshinsicht. Neue Partnerschaften und Netzwerke - u.a. zur MWP GmbH - konnten geknüpft und bestehende Beziehungen intensiviert werden.

Zuletzt im November dieses Jahres schloss die Gomultimodal GmbH eine zukunftsweisende Zusammenarbeit mit der LTW Intralogistics GmbH ab, dem weltweiten Komplettanbieter schlüsselfertiger Intralogistiksysteme.

Ziel dieser Kollaboration ist es, innovative und hochgradig automatisierte Konzepte für die Abstellung von Intermodalen Transporteinheiten (ITE) in Hochregallagern zu entwickeln. Wie solch ein Konzept konkret aussieht, davon konnten sich die Teilnehmer des 2. SGKV-Terminal Tages am 10. November 2016 in Berlin erstmalig im Rahmen eines Impulsvortrages beider Unternehmen überzeugen. 

Überdies sind zahlreiche Projekte in Bearbeitung, über die wir Sie gerne zu gegebener Zeit informieren!


Presseblick

Frisch erschienen im Dezember 2016 ist die neueste Ausgabe des bahn manager Magazins (04/2016). Darin diskutieren Experten des Schienensektors u.a. warum der Kombinierte Verkehr viel schneller, flexibler und moderner werden muss. Gerhard Oswald, Geschäftsführer von Gomultimodal, ist einer der Logistikfachmänner. Er argumentiert, dass der geplante Börsengang der Deutschen Bahn AG ein katastrophaler Fehler für den Schienengüterverkehr, insbesondere für den KV, war der noch heute stark nachwirkt. Im Wettbewerbsverhältnis zum Straßengüterverkehr wächst der Druck auf den KV. Und obwohl die Politik zwar oft in die Branche hineinhört, zieht sie aber häufig die falschen Schlüsse oder tritt eher fehlgeleitete Entscheidungen. Lesen Sie hier den Artikel!


Für den guten Zweck

Die Adventszeit ist eine Zeit der Besinnlichkeit, der Menschlichkeit und des Gebens. Dieses Jahr möchten wir mit einer Spende "Dankeschön" sagen an die herausragende Crew des Bremer Weserkahns "Franzius" e.V. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

                          

Zweck des Vereins ist vielmehr die Förderung der Heimatpflege und des Segelsports sowie die Erhaltung des kulturellen, maritimen Erbes der Freien Hansestadt Bremen.

Auf den Törns des Plattbodenschiffs werden alle Mitsegler als Trainees in das Bordleben integriert. Davon konnten wir uns im August auf unserer Jubiläumstour persönlich überzeugen! Wir finden, die Franzius ist eine tolle Sache, die es zu unterstützen gilt!


Ausblick auf 2017

Das Frühjahr 2017 steht ganz im Zeichen der Messeplanung: Die Branche bereitet sich vor auf die transport logistic 2017 im Mai in MünchenGomultimodal und RailRunner Europe werden auf einem Gemeinschaftsstand in Halle B6, Stand 303/404 vertreten sein. Mehr dazu erfahren Sie in unserem nächsten Unternemens-Newsletter im Januar 2017.  

Darüber hinaus dreht sich im ersten Quartal 2017 alles um den Start der ersten Zugverbindung der RailRunner Europe GmbH. Geplant sind fünf Rundläufe pro Woche mit einem Zug zwischen einem norddeutschen und einem slowakischen Standort. Näheres dazu in den nächsten Newsletter-Ausgaben!


Besinnliche Adventszeit

Weihnachten steht vor der Tür und wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf neue, spannende Projekte in 2017 mit Ihnen!

Mit den besten Wünschen für ruhige und entspannte Weihnachtstage und einen guten Start ins Neue Jahr, 

Ihr Gomultimodal Team


Über folgenden Link können Sie sich den Newsletter auch als PDF herunterladen: Newsletter 12/2016 - Gomultimodal



30.10.2016

Header Okt Word

Gomultimodal denkt quer!

Am 10. November 2016 findet der zweite TerminalTag der Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr e.V. (SGKV) in Berlin statt. 

Unter der Überschrift "Was nicht passt, wird passend gemacht!" präsentieren u.a. die Gomultimodal GmbH gemeinsam mit der LTW Intralogistics GmbH im Rahmen eines Impulsvortrages ein neues und innovatives Konzept zur Verbesserung der Automatisierung und Digitalisierung von Terminal- und Depotbetrieben.

2. TerminalTag 2016 SGKV

Der TerminalTag 2016 soll über neue Technologien und Prozesse informieren sowie gemeinsame Positionen rund um das Terminal entwickeln. In Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden werden aktuelle Belange von KV-Terminals aufgegriffen und Lösungen für gegenwärtige Probleme erarbeitet.

Nutzen auch Sie die vielfältigen Möglichkeiten zur Erweiterung von Netzwerken für eine zukunftsgerichtete Zusammenarbeit und Stärkung des KV!

Informieren Sie sich jetzt über Impulssetzungen im Kombinierten Verkehr und denken Sie mit uns quer!

Für weitere Informationen zum TerminalTag, klicken Sie bitte hier.

Aus der Praxis für die Praxis!

Seit 2013 ist Gomultimodal ein kontinuierlich wachsendes Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Intermodaler Transporte.

Wir beschäftigen und kooperieren mit zahlreichen Experten aus den Bereichen Beratung, Vertrieb, Projektmanagement, Marketing, Transport- und Verwaltungsrecht mit dem Schwerpunkt Transport und Logistik.


Überzeugen auch Sie sich von unseren Kompetenzen und vereinbaren Sie einen Termin!

Ihr GOMULTIMODAL Team

Über folgenden Link können Sie den Newsletter als pdf downloaden: Newsletter 10/2016 - Gomultimodal



22.09.2016 

Header Sept

Gomultimodal vergrößert ihr Team!

Die Gomultimodal GmbH stellt unseren neuen Mitarbeiter vor. Mit Dr. Arnost Bartosek bauen wir unsere fachlichen Kompetenzen in den Bereichen Wissenschaft und Praxis weiter aus. Herr Bartosek ist seit August 2016 mit an Bord und als Projektmanager mit internationalen Projekten und der Marktanalyse des Seehafenhinterlandverkehrs betraut.

Mit Arnošt Bartošek gewinnt Gomultimodal einen promovierten Spezialisten des Intermodalen Verkehrs.

Ausgebildet an den Technischen Universitäten
Berlin und Prag (CZE), liegen seine Schwerpunkte im Schienengüterverkehr und dem Kombinierten Verkehr Schiene/Straße.

Professionelle Erfahrungen sammelte er vor allem im Terminalbetrieb bei der Optimierung der Umschlagsysteme und Lagerflächen, der Entwicklung von optimalen Ablaufplänen/ Fahrzeugsteuerung innerhalb eines Terminals sowie der Erforschung und Analyse der Güterflüsse auf den Hauptverkehrskorridoren in Mitteleuropa, u.a. bei Czech Railways, Prague (CZE). 

Aus der Praxis für die Praxis!

Seit 2013 ist Gomultimodal ein kontinuierlich wachsendes Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Intermodaler Transporte.

Wir beschäftigen und kooperieren mit zahlreichen Experten aus den Bereichen Beratung, Vertrieb, Projektmanagement, Marketing, Transport- und Verwaltungsrecht mit dem Schwerpunkt Transport und Logistik.

Durch unseren Teamzuwachs sind wir nun ein internationales und interdisziplinäres Team mit vielfältigen Sprach- und Fachkenntnissen.

Überzeugen auch Sie sich von unseren Kompetenzen undvereinbaren Sie einen Termin!

Ihr GOMULTIMODAL Team 

Über folgenden Link können Sie den Newsletter als pdf downloaden: Newsletter 09/2016 - Gomultimodal



20.06.2016

Header Jun

Das RailRunner®-System: Flexibel, wirtschaftlich, umweltschonend – und leise

Bahnlärmreduzierung auf stark befahrenen Strecken

Baumaßnahmen wie Schallschutzwände oder Tunnels können immer nur lokal wirken. Wenn der Lärm aber direkt an seiner Quelle – nämlich am Zug selbst – bekämpft wird, wird es überall leiser, wo ein modernes Zugsystem ein altes ersetzt. Nach Zulassung seiner in den USA erprobten Technologie in Europa kann RailRunner® auch den Anwohnern im Mittelrheintal helfen, mit einer zukunftsorientieren Technik ihren Wohnkomfort zu verbessern.

Das System

RailRunner® ist ein System für den kombinierten Verkehr, bei dem LKW-Auflieger direkt mit speziellen, luftgefederten Drehgestellen zu einem Zug gekoppelt und nicht wie bisher auf Taschenwagen verladen werden. Es hat gegenüber waggongebundenen Ansätzen entscheidende Vorteile im Hinblick auf Investitions- und Betriebskosten, Flexibilität, Energieeinsparung und nicht zuletzt durch seine zukunftsweisende Bauart auch niedrige Lärmemissionen.

Warum RailRunner leise ist

RailRunner® -Drehgestelle haben selbstlenkende Achsen, Luftfederung und Stoßdämpfer. Hierdurch werden die Reibungskräfte zwischen Rad und Schiene und somit Lärm, insbesondere in Kurven, reduziert. Zusätzlich sorgt eine Scheibenbremse dafür, daß die Rad-Lauffläche nicht durch Bremsvorgänge aufgeraut wird und so immer optimal glatt ist. Die Lärmreduzierung bei glatten Schienen (eine regelmäßige Wartung/Reinigung der Schienenoberflächen seitens des Netzbetreibers vorausgesetzt) beträgt durch diese Maßnahmen in Summe rund 15 dB. Auch der Körperschall und sekundäre Luftschall in seiner Wirkung auf umliegende Häuser wird reduziert.

Warum RailRunner ökonomisch ist

Bei RailRunner® sind die Abstände zwischen den Einheiten deutlich kleiner. So lassen sich durchschnittlich zwischen 8 und 12 Ladeeinheiten mehr in einem Zug befördern – in der Summe müssen weniger Züge fahren. Durch den Verzicht auf ein Waggonchassis werden pro Einheit 10 t Gewicht und somit Traktionsenergie eingespart. Hinzu kommt eine verbesserte Aerodynamik durch die enger hintereinander liegenden Einheiten.

RailRunner® Technologie: zukunftsorientiert und umweltfreundlich

≥20% Nutzlast
RailRunner® hat das geringste Eigengewicht pro Ladeeinheit im Zug: Eigengewicht je Waggon 9.8 t niedriger als Taschenwaggon, im Vergleich zu anderen Technologien noch größere Differenz.

-30% Verschleiß
RailRunner® hat radial einstellende Achsen mit niedrigeren Rad-Schiene-Reibungskräften und 30% geringerem Verschleiß von Rad und Schiene.

Aerodynamisch
RailRunner® erzeugt weniger Luftwiderstand aufgrund geringer Abstände zwischen den Transporteinheiten und spart ≥3 % bis 5 % Traktionsenergie.

Luftgefedert
RailRunner® ist luftgefedert mit geringeren vertikalen und horizontalen Kräften. Das reduziert Vibration und vertikale Stöße und spart weitere 2–3 % Traktionsenergie.

CO2-Sparer
Ein RailRunner®-Zug mit 49 Einheiten reduziert die CO2-Belastung um 7.000 t pro Jahr (im Vergleich zum LKW) bei 6-tägl. Einsatz pro Woche über je 1.000 km.

Leiser Zug
Scheibenbremsen, Luftfederung und selbstlenkende Achsen reduzieren Lärm um weitere 5 dB gegenüber heutigen 2020 Standards.

Sie möchten mehr Informationen darüber erhalten? Dann rufen Sie uns doch einfach an.

Über folgenden Link können Sie sich den Newsletter auch als PDF downloaden:
Newsletter 06/2016 - GOMULTIMODAL

Eine sonnige Woche wünscht Ihnen

Ihr GOMULTIMODAL TeamSignatur1

Eiffestraße 78
20537  Hamburg
Tel. +49 40 209406490
Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web www.gomultimodal.com



14.04.2016

Header Apr


MIT NEUEN ENTWICKLUNGEN IN DEN FRÜHLING 2016!

Flexible Logistik

Die Wirtschaft an der Unteren Saar verfügt seit kurzem über eine Anbindung an die großen chinesischen Exporthäfen. Ein Container-Terminal in Beckingen schließt die Lücke zwischen Schiene und Dachser in Überherrn. Mehr...

Neuer Blockzug China - Europa

Ab Mai bieten wir Ihnen einen neuen China - Europa Blockzug Service ab Yiwu an. Hier erfahren Sie mehr...

REGIOGRAPH: Neue Version 2016

Die neue RegioGraph-Version ist da: Mit der Geomarketing-Software RegioGraph 2016 beantworten Sie Ihre Fragen nach dem „Wo“ – schnell und anschaulich. Analysieren Sie Ihre CRM-Daten und importieren Sie diese direkt aus Excel oder ODBC. So können Sie die Daten auf der digitalen Karte abbilden und auf einen Blick regionale Zusammenhänge erkennen.

Bevölkerungsstrukturdaten Deutschland 2015

Die Universitätsstadt Heidelberg ist der Stadtkreis mit den meisten jungen Haushalten, deren Hauptverdiener 30 Jahre oder jünger ist. Der Anteil der Seniorenhaushalte ist hingegen nirgends höher als im Kreis Suhl in Thüringen. Dies sind Ergebnisse der Studie „GfK Bevölkerungsstrukturdaten 2015“, die die regionale Verteilung von Familien-, Alters-, Einkommens- und Bebauungsstrukturen in Deutschland zeigt.

Damit Sie die Top-Absatzchancen für Ihr Produkt lokalisieren können, bieten wir Ihnen neben RegioGraph, ergänzende Produkte wie Daten aus der Logistik, regionale Marktdaten, digitale Landkarten und Geomarketing Dienstleistungen.

Für mehr Informationen
sprechen Sie uns gerne an.

GOMULTIMODAL und MWP verbinden Ihre Partnernetzwerke

Anknüpfpunkt für die Kooperation ist das Angebot der Unternehmen, als Dienstleistung Marktdaten aus und für die Logistik anzubieten und mit Hilfe des Geomarketing die Ergebnisse für den Kunden auf den Punkt zu bringen. Das Angebot der Gomultimodal und der MWP richtet sich an Hafenbetriebe, Kai-, Terminal- und Umschlagsbetriebe, Reeder, Spediteure, Transporteure, Operateure, Eisenbahn- und Binnenschiffsunternehmen, Industrie- und Handelsunternehmen sowie an politische Institutionen und Verbände und öffentliche Einrichtungen, wenn es um die Verlagerung von Straßenverkehren sowie die Optimierung bestehender kombinierter Verkehre geht. Hier erfahren Sie mehr.

Einsparpotentiale bei der Primärenergie in der Binnenschifffahrt

Das Institut für Technologietransfer an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes leitet ein Fördernetzwerk zur Steigerung der Energieeffizienz der Binnenschifffahrt. Die Kraftstoffkosteneinsparpotentiale liegen derzeit bei ca. 40%. Mehr Informationen finden Sie hier.

Logistik macht's möglich!

Nach dem großen Erfolg des Tages der Logistik im April 2015 engagieren wir uns auch im Jahr 2016:
Erfahren Sie mehr zu dem Thema  "LKW Flexibilität im Schienen(güter)verkehr" und melden Sie sich direkt
zu unserer Veranstaltung an.

Sonnige Tage wünscht Ihnen

Ihr GOMULTIMODAL Team